Die 4 geheimen Schlüssel, um ein besserer Fotograf zu werden

Weißt du schon, in welche Richtung es bei dir ab jetzt gehen soll?

Ja. Perfekt!

Ich freu mich für dich.

Falls du noch nicht so weit bist. Dann nimm dir bitte noch einmal Zeit, um über deine Spezialisierung nachzudenken.

Ich kann es nicht genug betonen, wie wichtig es ist und darüber hinaus, spart es dir im Nachgang eine Menge Zeit und Geld.

Wie ich dir am Ende des letzten Artikels schon sagte. Wird es sich hier im Weiteren um die Peoplefotografie drehen. Und da du sicher nicht zufällig auf meine Seite gekommen bist. Gehe ich einmal davon aus, dass deine Spezialisierung auch etwas mit der Fotografie von Menschen zu tun hat.

Falls nicht, kann du alle weiteren Schlüssel auf dein Themengebiet ummünzen.

So, nun geht’s aber wirklich weiter.

2. Schlüssel

Ideen finden

Du weißt nun, in welche Richtung es geht. Doch zurzeit hast du noch keine so rechten Ideen. Welches Projekt du nun als Nächstes fotografieren könntest, um fotografisch weiter zu kommen.

Hier kommt meine Geheimwaffe ins Spiel. ;)

Pinterest!

Wenn du Pinterest richtig einsetzt, kann es dir eine enorme Hilfe sein.

Nach dem du dich angemeldet hast, kannst du dir erst einmal die Themengebiete raussuchen, die dich am meisten interessieren.

Danach bekommst du schon eine erste Vorauswahl aus deinen zuvor ausgewählten Themen.

Wenn du nun auf dein eigenes Profil gehst, kannst du eigene Pinnwände anlegen.

So viele, wie du willst und brauchst.

Du kannst dir die Pinnwände wie eigene Ordner vorstellen, wo du deine gefundenen oder selber hochgeladenen Bilder ablegst. So kannst du dir zum Beispiel für jedes deiner Themengebiete eine eigene Pinnwand erstellen.

Diese Pinnwände kannst du super nutzen, um zu neuen Ideen zu kommen und deine Projekte mit aussagekräftigen Bildern auszustatten.

Gib einfach in der Suche einen oder mehre Begriffe ein, von Sachen, die dich interessieren. Sofort erhältst du Vorschläge, die mit deinem Suchbegriff in Verbindung stehen.

Und sobald du auf ein Bild klickst, werden dir auch immer wieder neue Ergebnisse angezeigt. Die wiederum mit diesem Bild in Verbindung stehen. So kommst du von einem zum anderen und findest mit der Zeit immer mehr interessante Bilder. Die du für deine Projekte als Anregung verwenden kannst.

Die einzelnen Pinnwände kannst du super als Moodboard verwenden. So mache ich es häufig.

In die entsprechenden Pinnwände kannst du dann alles reinpacken von Art der Lokation, die du dir vorstellst über Posen, Haar, Make-up und Styling. Das alles zusammen, vermittel dann schon jedem Betrachter eine Gefühl in welche Richtung dein Projekt gehen soll.

Die Pinnwand kannst du auch als geheim einstellen. Jetzt siehst nur noch du die Bilder.

Das ist ziemlich cool.

Hier siehst du mal eine geheime Pinnwand von mir. ;)

Wenn du so vorgehst, baust du dir mit der Zeit einen beachtlichen Ideenpool auf. Auf den du immer wieder zurückkreifen kannst.

Und durch deine gespeicherten Beispiele, fängst du dann an, deine Umgebung nach den passenden Lokations, Modellen, …. zu scannen. Daraus ergeben sich immer wieder neue Möglichkeiten.

Zusätzlich bekommst du dann auch noch von Pinterest relevante Vorschläge zugeschickt. Sodass sich dein Pool an neuen Ideen ständig erweitert.

Hier als einzelne Vorschläge

oder komplett neue Themen.

So, jetzt viel Erfolg beim suchen und pinnen.

Leg los und pinne, was das Zeug hält! ;)

Falls du es noch nicht bist, melde dich jetzt gleich bei Pinterest an. Jetzt!

Ciao Marko

In drei Tagen geht es weiter.